Hier wohnen und leben wir!

Regelmäßige Termine im Gemeinschaftsraum

 

  • 2. Samstag im Monat 15.00 Uhr Cafe SoVital
  • 2. Samstag im Monat 18:30 Uhr Hausversammlung

Wöchentliche Termine

  • Montag 18:30 - 20:00 Uhr Handarbeitsrunde
  • Dienstag 15:00 Uhr und 16:30 Uhr Feldenkrais (mit Anmeldung)
  • Dienstag ab 19:30 Uhr Skat- oder Doppelkopfrunde
  • Mittwoch ab 19:30 Uhr Spieleabend
  • Donnerstag ab 20:00 Uhr Offener Klönabend oder Thematische Veranstaltungen

Wir suchen ….

.... neue Mitstreiter/innen in unserer sovitalen Gemeinschaft ab ca. 50 Jahren. Wenn Sie Interesse an unserem seit über 12 Jahren bewährten Vereinsaktivitäten haben, dann können Sie uns bei einem unserer Sovital-Kaffeenachmittagen kennenlernen bzw. sich auch direkt mit uns in Verbindung setzen. (kontakt@sovital-ev.de)

Was findet sonst noch statt

  • Wochenend-Klausurtagung (alle 1 - 2 Jahre)
  • Wochenend Städtereise (1 x jährlich)
  • Stadtbesichtigungen, Stadtführungen, Weihnachtsmärkte, Bauernmärkte, Flohmärkte
  • Fahrradtouren
  • Wanderungen
  • Theater- und Musemsbesuche, Betriebsbesichtigungen
  • Teilnahme an regionalen Veranstaltungen und Nachbarschaftsfesten
  • Sportliche Aktivitäten wie Bowling, Kegeln, Spaziergänge, Walken, Schwimmen, Thermalbad
  • Gemeinsame Gartenaktion
  • Kochkurse
  • Malkurse
  • Filmnachmittage
  • Bingo, Gedächtnistraining, Spielen, Basteln, Singen, Trommeln
  • Theater- und Sketche spielen
  • Feiern
  • Gemeinsam Mittagessen an einzelnen Samstagen
  • Gemeinsame Frühstücke und Grillabende
  • Vorträge und Infoveranstaltungen zu Themen aus den Bereichen: Gesundheit, Kultur, häusliche Sicherheit, Umweltschutz u.a.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum wohnen wir hier

DORIS:

Als sich manchmal einsam fühlende Einzelperson wollte ich ursprünglich selbst eine Alten-WG gründen. Dann hörte ich vom Verein SoVital.
Da stand für mich fest, das Rad nicht neu zu erfinden, sondern
eine SoVitalerIn zu werden.
Das war die beste Entscheidung meines Lebens

ERNST und ANNEGRET:

Wir beiden
sind – oh ja,
ein eingespieltes Paar,
sammelten zuvor am Rande,
Erfahrungen auf dem Lande.

Doch….
wenn du dort alleine bist,
in Einsamkeit,
im Alterszwist,
dann mußt du überlegen,
wer sollt` sich jetzt bewegen?

Die Jüngeren ganz unbenommen,
soll`n dich aufmuntern,
zu dir kommen?

Also bewegten wir uns behende,
machten der Landlust so ein Ende,
suchten die Nähe zu den andern,
die mit kleineren Schritten wandern
und wohnen nun Punktum
nicht schlecht am Stadtzentrum.

Was wir hier im Verein erleben,
ist neben Nehmen auch gern Geben.

ACHIM:

Mein Name ist Achim Strothmann, ich bin 1959 geboren und seit Gründung des Vereins SoVital aktiv dabei.

Durch meine berufliche Tätigkeit in der ambulanten Altenpflege erlebte ich immer wieder, wie Menschen in der Lebensphase des Alters sich wie eine Maus im Angesicht der Schlange verhalten. Trotz reichhaltiger Lebenserfahrung erstarrt die Gestaltung des Lebens.

Da stellte sich mir jedesmal die Frage, wie sieht es denn bei mir aus, wenn es soweit ist?
Die Antwort kann nur in dem Blick nach Vorne liegen und in der rechtzeitigen Schaffung von Lebenszusammenhängen, die Altern als Chance zur Entfaltung unserer Erfahrungen fördern.
Dies kann für mich nur eine solidarische, lebensfrohe und bunte Gemein-schaft sein, die nicht nur als Vorsorge gedacht ist, sondern im hier und jetzt lebt, feiert, spielt und genießt.

In unserem Wohnprojekt sind wir auf diesem Weg schon einige Zeit unterwegs, mal etwas holprig, mal vergnügt hüpfend mal innehaltend und rückblickend , doch wachsend was das Gefühl angeht hier gut zu Hause zu sein.

SO LÄUFT´S BEI UNS

Unser Miteinander

"Die Freiheit des Einen endet dort, wo die Grenze des anderen beginnt."

  • Jede/r Bewohner/in ist gleichermaßen mit verantwortlich für die Erhaltung des gesamten Wohnprojektes und der Außenanlagen.
  • Voraussetzung für eine funktionierende Gemeinschaft ist die Bereitschaft zur gegenseitigen Unterstützung und Hilfe jedes Einzelnen und Übernahme von Gemeinschftsaufgaben nach seinen/ihren Möglichkeiten.
  • Alle Bewohner/innen treffen sich ein Mal monatlich zu einer Hausversammlung.
  • Entscheidungen werden nach vorheriger Erörterung mehrheitlich getroffen.
  • Bei jeder Hausversammlung wird ein Protokoll erstellt und für alle lesbar im Gemeinschafrtsraum ausgehängt.
  • Die Leitung und Erstellung des Protokolls erfolgt im Rotationsprinzip.
  • Alle hausmeisterlichen Aufgaben werden von Bewohnern/innen übernommen.
  • Die Garten- und Parkplatzpflege sowie Aufräum- und Putzaktionen werden nach Bedarf und Absprache in Gemeinschaftsaktionen erledigt.
  • Die regelmäßige Reinigung der Eingangsbereiche, Treppenhäuser, Fahrstühle sowie der Gemeinschaftswohnung und der Gemeinschaftskeller sind an externe Dienstleister vergeben und werden über die Mietnebenkosten abgerechnet.
  • Die monatliche Miete und die Nebenkosten für den Gemeinschaftsbereich tragen alle Bewohner/innen zu gleichen Teilen (z. Zt. 40,00 €).
  • Jede/r erhält für den Gemeinschaftsbereich einen Schlüssel.
  • Nach jeder Nutzung wird der Gemeinschaftsbereich ordentlich und sauber hinterlassen.
  • Termine und Veranstaltungen im Gemeinschaftsraum werden auf einem Kalender festgehalten. Vereins- und Projektveranstaltungen haben Vorrang
  • Für externe Veranstaltungen wird ein Nutzungsentgelt erhoben. Die Beträge werden in der Hausversammlung festgelegt.
  • Alle Gemeinschaftsflächen innerhalb des Hauses sind rauchfreie Zonen.

Gütersloh, Januar 2023

 

 

Gemeinsam etwas Großartiges erleben!